Aktuelle wissenschaftliche Forschungsprojekte / Deutsch / English ►

Lystra ►         Derbe ►          Eski Sumatar

                                       

Lystra & Derbe Deutsch / English ▼

Colonia Julia Felix Gemina Lystra & Derbe

Ein Beitrag zur historischen Genese und Topographie neutestamentlicher Städte Inneranatolinens

(Zusammenfassung)

Die Untersuchungen gelten vorwiegend den wenig erforschten Städten des Apostels Paulus in Lykaonien: Lystra, Derbe, Ikonion und Umgebung. Auch Kolossai wurde Aufmerksamkeit geschenkt, dass aber noch intensivere Autopsie benötigt. Dabei sind die Überschneidungen mit den Arbeiten von Fachkollegen, welche an den für sie „reservierten“ Städten arbeiten, bewußt vermieden worden. Die Methodik des Forschungsvorgehens orientiert sich nach einem einheitlichen Schema: Quellen Literatur – Forschungsgeschichte (aktueller Forschungsstand) – Historische Genese – Topographie – Inschriften – Münzen – Kleinfunde – Abbildungsverzeichnis – Abbildungen. Nach den Arbeitsmethoden der alten Geschichte wurden alle historischen Quellen zur politischen Geschichte, römischen Kolonisation, zu den antiken Provinznamen und Grenzen, zur römischen Strategie und Straßenbau berücksichtigt. Daraus ergibt sich eine komplexe historische Genese der oben erwähnten Städte. Unter anderem wurde festgestellt, daß die abweichende geographische Angaben antiker Autoren politische, aber auch kulturelle Differenzen zwischen Landschaften und Städten Inneranatoliens berücksichtigen. Während Ikonion und Lystra als augustäische Koloniegründungen zur Galatien gehörten, wurde Ikonium traditionsgemäß als phrygisch genannt. Das neutestamentliche Derbe lag in der Lykaonia Antiochiana: Zuerst eine Festung des Tyrannen Antipatros, bald danach aber von den Römern dem Machtbereich des Antiochos von Kommagene überlassen. Diese politisch-kulturelle Unterschiede kommen auch in der Apostelgeschichte deutlich zum Ausdruck. In Lystra wurde laut Inschriften und Kleinfunde (Keramik, Grabplastik, Sarkophage, Baureste und Architekturfragmente) eine intensive Besiedlung in der griechisch-römischen Antike und in der byzantinischen Epoche festgestellt. Vereinzelt findet sich auch chalkolithische, hethithische (Stadt Lušna?), phrygische und seldschukische Tonware. Im März 2004 wurden erste genaue Messungen des Hügels und der Baureste durchgeführt (mittels Lasermeßgerät, GPS-System und Kompas): Akropolis, Stadtmauer, Stadttor, byzantinische Basilika (30 x 8 m) mit Apsis, Baptisterium, Nartex und einem großen Vorhof (32 x 23 m), gebaut teilweise aus den Spolien eines antiken Tempels (vermutlich Zeu\j pro\ po/lewj aus Apg. 14, 13) und Hagiasma-Quelle. Östlich des Siedlungshügels wurden bei einer Raubgrabung einfache Steinsarkophage, sowie griechische und lateinische Grabinschriften freigelegt. Hier dürfte sich wohl um eine ausgedehnte kaiserzeitliche Nekropole handeln (300 x 400 m). Eine weitere Nekropole wurde im Bereich des alten Friedhofes nördlich von Hatunsaray lokalisiert. Westlich des Stadthügels befindet sich ein Steinbruch. Neue Inschriftenfunde (6 lateinische und 4 griechische aus Hatunsaray, 2 lateinische und 8 griechische aus Umgebung) ergänzen die bislang 51 bekannte Inschriften der Colonia Lystra. Eine weitere, seit Jahren im Lapidarium des archäologischen Museums in Konya aufbewahrte monumentale griechische Grabstelle aus Hatunsaray, wurde vor kurzem veröffentlicht. Inschriften geben Auskunft über die Nomenklatur, Religion sowie soziale und ethnische Struktur der Bevölkerung von Colonia Iulia Felix Gemina Lystra. Ausführungen über die apokryphe Königsstraße, die sich auf eine kritische Quellenbetrachtung der Paulusakten, auf neue Meilensteinfunde der Via Sebaste und Straßenspuren in Gebiet von Lystra stützt, erweitert unser Wissen vom Straßensystem Lykaoniens. Das gesammelte Material von Lystra reicht durchaus für eine Sammelmonographie, ein Standardwerk für eine eventuell vorstehende feldarchäologische Forschungsfortsetzung. Zahlreiche topographische Skizzen, Zeichnungen, Pläne und kommentierte Farbabbildungen sind besonders wichtig für die richtige Präsentation dieser noch nicht ausgegrabenen antiken Stadt. Auch die Studie über Derbe entspricht einer kürzeren Monographie, ebenfalls mit eingehender topographischer Bilddokumentation von Kerti Hüyük, Devri Şehri, Sudurağı/Sidrova, Unu Hüyük, Kıbrıs Hüyük und Binbir Kilise (letzte als Nachfolgestadt interpretiert). Andere Beiträge sollten in Fachzeitschriften veröffentlicht werden.

1. Neuentdeckte Inschriften von Lystra; 2. Basilikh\ o¸do/j  Die apokryphe Königsstraße von Lystra; 3. „Paulus-Inschriften“ aus Kleinasien; 4. Neue epigraphische Hinweise auf das kleinasiatische Judentum; 5. Die Lokalisierung von Derbe; 6. Die Juden von Lystra; 7. Historische Topographie von Kolossai am Lykos; 8. Ikonium – historische Genese einer neutestamentlichen Stadt; 9. Zu den Adressaten des Paulusbriefes an die Galater, 10. Kleinasien in Verbindung mit den neutestamentlichen Apokryphen, 11. Kilistra – eine antike und frühchristliche Stadt in Lykaonie; 12. Ilistra – eine lykaonische Stadt; 13. Die frühchristlichen Monumente von Botsa in Lykaonien; 14. Eine antike Himmelskonstellation und Die Ruinen von Eski Sumatar.

Lystra & Derbe English

Colonia Julia Felix Gemina Lystra & Derbe

Contribution to the historical genesis and topography of newtestamental cities in Central Anatolia

(summary)

The primary focus of the investigation was the relatively unresearched cities visited by the Apostle Paul in Lykaonia: Lystra, Derbe, Ikonion and surrounding areas. Kolossai was also studied, but still needs to be researched in greater detail. Careful effort was made to avoid repeating work done by other experts on the topic. The research methodology follows the standard schema: ancient sources, literature, prior research, historical genesis, topography, inscriptions, coins, small finds, index and illustrations. Following the methodology of ancient history, all available historical sources of political history, Roman colonisation, province names, borders, military strategies and the construction of cities were all taken into consideration. These factors indicate a complex historical genesis to the above mentioned cities. In addition, it was discovered that the differing geographic statements of antic authors took political, but also cultural differences between landscapes and cities of Central Anatolia into account. While the colonies founded by Augustus, Ikonion and Lystra, belonged to Galatia, Ikonium was traditionally a phrygian city. The Derbe of the New Testament was located in Lykaonia Antiochiana. Initially it was a fortress of the tyrant Antipatros, but after a short period the Romans left it to the sphere of influence of Antiochos of Kommagene. These political and cultural differences also become evident in the Acts of the Apostles. According to inscriptions and small finds (including ceramics, tomb sculptures, sarcophagi, building remains and architectural fragments), Lystra experienced extensive colonisation during Roman antiquity and in the Byzantine age. In particular here are sporadic founds of chalkolithic, hettite (city of Lušna), phrygian and seldchuk potteries. In March 2004, the first exact measurings of the hill and the relics were carried out with a laser gauge, compass and GPS (global positioning system). The results reveal an acropolis, city wall and city gate, a Byzantine basilica (30 x 8 m) with apsis, baptistery, narthex and a large parvis (32 x 23m) partly constructed with the remains of an antic temple (probably Zeu\j pro\ po/lewj of Acts 14, 13) and Ayasma/Hagiasma-well. East of the settlement hill tombs raiders excavated simple stone sarcophagi as well as Greek and Latin inscriptions. This burial place is most probably a vast imperial necropolis (300 x 400 m). Another necropolis was found near the old cemetery north of Hatunsaray. West of the city hill there is a quarry. Newly found inscriptions (6 Latin and 4 Greek inscriptions from Hatunsaray, 2 Latin and 8 Greek from the surroundings) complement the 51 previously known inscriptions of the Colonia Lystra. Another monumental Greek tombstone which had been stored in the lapidarium of the archaeological museum in Konya has recently been published. Inscriptions give information about nomenclature, religion, social and ethnical structure of the population in Colonia Iulia Felix Gemina Lystra. Expositions on the apocryphal road of kings based on critical research of the acts of St. Paul as well as on milestone finds of Via Sebaste and traces of ancient roads in the Lystra area, broaden our knowledge of the road system of Lykaonia. In March 2004 a round fortress was discoveredon hilltop of Kerti Hüyük. The collected material of Lystra is sufficient for a scientific monograph, which might be of use for future excavations in this area. Various topographical drawings, plans and commented colour photographs are of great importance for presenting this not yet excavated antic city. The study of Derbe may also be published in a monograph with detailed topographical photographs of Kerti Hüyük, Devri Şehri, Sudurağı/Sidrova, Unu Hüyük, Kıbrıs Hüyük and Binbir Kilise. Other articles will be published in specialist journals on topics including:

1. Newly discovered inscriptions from Lystra; 2. Basilikh\ o¸do/j the apocryphal Kingroad of Lystra; 3. Paulus inscriptions from Asia minor; 4. New epigraphical indications  of Judaism in Asia Minor; 5. The locating of Derbe; 6. The Jews of Lystra. 7. Historcal topography of Kolossai at Lykos; 8. Ikonion – historical genesis of a city of the New Testament; 9.  Addressees of the letters of St. Paul to the Galatians; 10. Asia Minor and the Apokryphes of the New Testament;  11. Inscriptions and monuments of Kilistra; 12. Ilistra – a lykaonian city; 13. Early Christian monuments of Botsa near Lystra; 14. An ancient astronomic planetary constellation and the ruins of Eski Sumatar.

Eski Sumatar Deutsch / English ▼

Das antike Observatorium von Eski Sumatar

Neue historisch-topographische und archäoastronomische Überlegungen anhand einer Planetenkonstellation vom 17. 5. 93 n.Chr.

(Zusammenfassung)

Das vorliegende Projekt befaßt sich mit der systematischen Erforschung des antiken Astralheiligtums und des astronomischen Observatoriums von Eski Sumatar im nördlichen Mesopotamien (Provinz Şanlıurfa, Südost-Türkei). Den Hauptgegenstand der Forschung bilden die antike Topographie und Archäoastronomie. Aus der Forschungsgeschichte wird deutlich, daß über dieses Thema bislang nur kürzere epigraphische, archäologische und religionsgeschichtliche Aufsätze verfaßt worden sind, während es noch immer an einer den Anforderungen der modernen Wissenschaft genügenden Monographie fehlt. Es war J. B. Segal, der 1953 in den Ruinen von Eski Sumatar die Planetenheiligtümer der alten Sabier von Harran aus arabischen Quellen erkannte und sie im Zusammenhang mit der theoretischen Studie von Chwolsohn (1856) interpretierte. In den Jahren 1995 und 1999 führte ich eine ausführliche Autopsie des archäologischen Areals von Eski Sumatar durch. Dabei wurde ich auf die Eigenartigkeit der architektonischen Konstruktionen aufmerksam, die bislang keine bekannte Parallelen aufweisen. Anhand einer mit Hilfe des Computers entdeckten Planetenkonstellation aus dem 1. Jh. n.Chr. kam ich zur Annahme, daß die Bauten in Eski Sumatar wohl der traditionellen sabischen Astrolatrie dienten und gleichzeitig von einer noch nicht entschlüsselten Praktik der Sternkunde zeugen könnten. Die Himmelskonstellation ereignete sich am frühen Abend des 17. 5. 93 n.Chr. am westlichen Horizont und stimmt überraschend genau mit den topographischen Gegebenheiten vor Ort überein. Nach dem Sonnenuntergang um etwa 20.45 h Ortszeit folgten alle Planeten und die schmale Sichel des zunehmenden Neumondes auf der Ekliptik im Halbkreis eng aufeinander: Saturn, Jupiter, Mond, Merkur, Mars und Venus. Die sieben Planetenheiligtümer von Eski Sumatar weisen die gleiche Reihenfolge im Halbkreis nahe des westlichen Horizontes auf. Somit bilden sie die Projektion der Ekliptik. Darüberhinaus bilden die Planeten Merkur, Mars und Venus eine Art Konjunktion im Sternbild der Zwillinge, und es ist interessant, daß genau die Heiligtümer dieser Planeten in der Nähe der Doppelgrotte liegen. Die Doppelgrotte dürfte demnach einem Abbild des Sternbildes der Zwillinge entsprechen. Es kam auch zu einer Konjunktion bzw. Bedeckung des a Leo (Regulus) durch den Saturn und gleichermaßen des d Cancri durch Jupiter, was zusätzlich einen imposanten Effekt am Himmelsgewölbe auslöste. Nun stellt sich die Frage, wie interpretierten die sabischen Sterndeuter dieses außergewöhnliche Himmelsereignis. Jedenfalls dürften sie so sehr überrascht worden sein, daß sie nachträglich den astralen Gottheiten entsprechende Heiligtümer erbauten. Es bleibt aber nach wie vor offen, ob sie diese Konstellation bereits berechnet haben. Das Jahr 93 n.Chr. würde so für die Datierung sowohl den terminus postquam als auch den terminus antequam bedeuten. Bei der Begehung des Areals 1999 stieß ich nahe des Mondheiligtum auf ein monumentales Löwenrelief, das zweifellos das Sternbild des Löwen symbolisiert. Diese Löwendarstellung und eine Kriegerstatue beim Marsheiligtum könnten ebenfalls beweisen, daß es sich hier nicht bloß um Familiengräber nomadischer Herrscher handelt, wie dies zuletzt J. Drijvers 1980 behauptete. Meines Erachtens handelt es sich nicht nur um eine Kult- und Grabstätte, sondern um ein präzise eingerichtetes und zugleich einzigartig erhaltenes antikes Observatorium. Mit der Entdeckung jener astronomischen Planetenkonstellation öffnen sich allerdings neue Forschungsperspektiven zur Geschichte, Topographie und Datierung des Fundortes. Für die astronomische Auswertung des Areals wäre es wichtig festzustellen, wie sich die Bauten nach den Himmelsrichtungen, Planeten sowie Sternbidern orientierten und welche Rolle die Äquinoktien, Solstitien, die Prezession und der Azimut bei ihrer Konstruktion spielten. Die systematische Untersuchung und Vermessung des Areals ist dringend notwendig, da die Ruinen ständig abgetragen werden und so eine Rekonstruktion der Anlage bald ausscheidet – ein großer Verlust für die Wissenschaft. Die Forschungsergebnisse des Projektes würden nicht nur das Wissen über einen spezifischen wissenschaftlichen Bereich wesentlich erweitern (antike Topographie, Archäoastronomie, Geschichte der Astronomie), sondern könnten diese einzigartige Erbe der Menschheit vor dem Verfall retten.

Eski Sumatar English 

The ancient observatory of Eski Sumatar

New considerations of the historical topography and archaeoastronomy according to the astronomic planetary constellation of 17. 5. 93 A. D

(summary)

The main objective of this project is a systematic exploration of the ancient stellar sanctuary and astronomic observatory of Eski Sumatar in northern Mesopotamia (province Şanlıurfa, southeast Turkey). The main object of this research is an ancient historical topography and archaeoastronomy. A review of prior research clearly shows that up to now on this topic only shorter epigraphical, archaeological and religious-historical essays have been written, but there is no monograph, which satisfies the demands of modern science. It was J. B. Segal, who in 1953 recognized in the ruins of Eski Sumatar the planetary sanctuaries of the old Sabians of Harran mentioned in the arabic sources. He interpreted them in connection with the theoretical study of Chwolsohn (1856). In 1995 and 1999 I led a detailed autopsy of the archaeological area of Eski Sumatar. During this occasion I became aware of the peculiarity of the architectural constructions, which have no parallels in antiquity. According to the planetary constellation from the 1stcentury A. D. (discovered with  computer assistance). I hypothesized that the buildings in Eski Sumatar had been constructed for a traditional Sabian astrolatry and at the same time functioned for an as yet not understood astronomical practice. The planetary constellation happened in the early evening of 17. 5. 93 A. D. at the western horizon and corresponds exactly with the topographical realities on the site. After sunset, around 20.45 h local time all planets and the narrow sickle of the increasing new moon appeared on the ecliptic in the semicircle close together: Saturn, Jupiter, Moon, Mercury, Mars and Venus. The seven planetary sanctuaries of Eski Sumatar have the same order in the semicircle near the western horizon. Hence they form the projection of the ecliptic. In addition the planets Mercury, Mars and Venus form a kind of conjunction in Gemini and it is interesting that the sanctuaries of these planets lie exactly near the double-cave. So the double-cave could correspond to the image of Gemini. Further a conjunction took place covering the a Leo (Regulus) through  Saturn and of  d Cancri through Jupiter, which additionally caused an imposing effect in the heavens.  The question of how the sabian astrologue interpreted this exceptional heavenly incident arises.  Perhaps they were so surprised, that they built the corresponding sanctuaries for the stellar deities. It remains unclear if they had predicted this constellation. The year 93 A. D. is the division point for the dating and also signifies terminus postquam and  terminus antequam. During the survey in this area in 1999 I found  a monumental relief of a lion near the Moon-sanctuary which undoubtedly symbolizes the constellation Leo. This lion-depiction and the statue of a warrior at the Mars-sanctuary could also prove that we are not only dealing with the family-tombs of nomadic sovereign as J. Drijvers in 1980 claimed. In my opinion, we are not only dealing with  a cultic area and graves, but also with a precisely furnished and at the same time uniquely preserved observatory from antiquity. The discovery of this astronomical planetary constellation opens new research perspectives for the history, topography and dating of  Eski Sumatar. For an astronomic interpretation of the area  it will be important to determine how the buildings are oriented relative to the sky-direction, planets as well as constellations and which role the equinoctiums, solstitiums, the precession and the azimuth played at their construction. A systematic investigation and measure of the area is urgently necessary, because the remains are being destroyed and a reconstruction of the buildings will soon be  impossible – an enormous loss for  science. The new results of this project widens not only the essential knowledge over a specific scientific area (ancient topography, archaeoastronomy, history of the astronomy), but could also save this unique heritage of  humanity before decay.